• Allgemein

    Mein Weg zum Fachbuch über „Atemfreude“

    Seit einem Jahr schreibe ich an einem Fachbuch über mein Konzept „Atemfreude“. Nachdem das Hamburger Abendblatt, Hamburgs größte Tageszeitung, über die Atemgymnastik mit Seniorinnen geschrieben hatte und mein eigener, vierseitiger Artikel für ein Fachmagazin auf den Weg gebracht war, lag das nächste Ziel klar vor mir: Ein Buch, mit dem ich AltenpflegerInnen, PädagogInnen, TherapeutInnen und Quereinsteigenden mein ganzheitliches Atemtraining nahe bringen kann. Lange Zeit schrieb ich weitgehend heimlich in meiner Freizeit, weil ich mich kaum traute, über dieses Mammutprojekt souverän zu sprechen. Schließlich tun die meisten Menschen es als reine Spinnerei ab, wenn jemand ein Buch schreiben will. Noch dazu ein Fachbuch über ein selbstentwickeltes Therapieprogramm. Stück für Stück wuchs…

  • Allgemein

    Wenn der Atem stockt

    Schmerzen drängen sich oft so in den Vordergrund, dass sie umfassend das Denken und Fühlen beherrschen. Je älter Menschen werden, desto mehr werden Schmerzen zum täglichen Begleiter. Und chronische Schmerzen führen zu anhaltenden Einschränkungen und Schonhaltungen, die den Bewegungsradius immer kleiner werden lassen. Parallel wird oft die Atmung flacher und findet zunehmend nur noch im oberen Brustraum statt. Kraftvolle Atemzüge, die bis in den Bauch reichen und den Körper mit Lebensenergie versorgen, werden immer seltener. Dabei bemerken viele SeniorInnen diese Veränderung nicht. Die Kurzatmigkeit und die fehlende Ausdauer werden auf die Schmerzen oder den Kreislauf geschoben. Dabei können schonende Atemübungen sehr effektiv für mehr Kraft und Schwung sorgen. Bereits das…

  • Allgemein

    Inspirationen für neue Übungen auf schwedisch

    Im Urlaub auf den finnischen Schären fand ich auf einem „Loppis“ (schwedisch für Flohmarkt) dieses Gymnastikbuch für Kinder. Es erschien ursprünglich auf ungarisch unter dem Titel „Jatékos Torna Kisgyermekeknek“, dieses Exemplar stammt als Übersetzung aus dem Deutschen aus dem Jahr 1968. „Vi leker gymnastik“ bedeutet „Wir spielen Gymanstik“. Mich begeisterten auf den ersten Blick die Zeichnungen. Auf den zweiten Blick inspirierten mich die Übungen, auch wenn die Frage ist, welche davon heute noch als physiologisch sinnvoll für Kinder im Wachstum angesehen werden. Vielleicht lassen sich daraus, stark abgewandelt, Ideen für meine SeniorInnen entwickeln. Viel mehr Lust weckt das Buch in mir, „Atemfreude“ für Kinder zu gestalten. Verglichen mit dem sehr…

  • Allgemein

    Blick hinter die Kulissen: Wie ein Bühnenbild entsteht

    Pippi Langstrumpf ist eine Sachensucherin, erzählt Astrid Lindgren. Ich bin definitiv auch eine Sachensucherin, die mit offenen Augen durch die Welt geht. So entdeckte ich vor dem Antiquitätengeschäft im Stadtteil eine Kiste mit der Aufschrift „Zu verschenken“. Daraus zog ich ein großes Stück künstlichen Fells, das sich wunderbar als Unterlage für ein Bühnenbild zum Thema „Tiere“ eignet. Da ich sowieso gerade Übungen für eine Atemfreude mit dem Motto „Karneval der Tiere“ zusammenstellte, passte dieser Fund perfekt. Aus meiner Zeit der Kinder-Parties habe ich diverse Verkleidungsutensilien im Keller sowie einige Rohmaterialien wie diese Masken im Urzustand. Am Montagabend bemalte ich zwei davon mit Acrylfarben, um sie am Dienstagvormittag für die Atemfreude…

  • Allgemein

    So´n neumoderner Kram, neeee….

    „Wat de Buer nich kennt, dat frett he nich“ heißt es im norddeutschen Sprachraum: Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Oft trifft das auch auf den Geschmack von SeniorInnen zu: Sie erleben vieles als zu laut, zu wild, zu albern, zu „neumodern“. Entsprechend lehnen sie häufig Angebote ab, die den Rahmen des Üblichen verlassen. Wer dennoch versucht, mit unbekannten Methoden einen neuen Blickwinkel für die hochbetagten Menschen zu öffnen, kann überraschend Glück haben: Unkonventionelle Ideen fruchten dann, wenn die Teilnehmenden sich respektiert und wertgeschätzt fühlen. Wenn die Gruppenstunde ausreichend Vertrautes bietet, sodass neue Elemente als erfrischende Möglichkeit wahrgenommen und nicht als Bedrohung des status quo eingestuft werden.…

  • Allgemein

    „Atemfreude“ ist endlich als Marke eingetragen

    Endlich ist „Atemfreude“ als Wortmarke beim Deutschen Patent- und Markenamt eingetragen. Eine sehr schicke Urkunde mit dem Bundesadler sowie ein Registerauszug kamen zu meiner großen Freude heute an. Jetzt kann mir niemand mehr den Begriff stehlen und darunter ein eigenes Konzept vertreiben. Bis mein Manuskript zum Fachbuch über die Atemfreude beim Verlag ankommt und tatsächlich lektoriert und gedruckt wird, ist ein entsprechender Schutz des Namens besonders wichtig.

  • Allgemein

    Der englische Adel hilft beim Atmen

    Ein Small-Talk-Profi zu sein hilft allen, die täglich mit Senioren arbeiten. Bekanntermaßen stehen in Senioren-Residenzen alle drei Meter Sitzecken mit Sesseln, in denen die BewohnerInnen eine Pause zwischen den Etappen ihres Wegs bis ins Appartement einlegen können. Viele setzen sich auch absichtlich auf besonders frequentierte Flure, in der Hoffnung, dass vorbei eilende Pflegerinnen, Putzfrauen und Pädagoginnen innehalten und einen fröhlichen Schnack anfangen. Wer fünf Mal am Tag an den gleichen Damen und Herren vorbei sprintet, verknappt den Gruß ab dem zweiten Mal erheblich. Dennoch ist hochwertiges Small-Talk-Material Gold wert, auch wenn alle gern über das Wetter und den Blutdruck sprechen. Insofern bin ich den europäischen Adelshäusern sehr dankbar, wenn sie…

  • Allgemein

    Einatmen, Ausatmen – Atempause?

    „DDen Puls des eigenen Herzens fühlen. Ruhe im Inneren, Ruhe im Äußeren. Wieder Atem holen lernen, das ist es.“ Christian Morgenstern Mich durch Fachliteratur in der Zentralbibliothek zu wühlen, motiviert mich immer wieder zu neuen Ideen für mein Konzept „Atemfreude“. Jede Stunde hat ein eigenes Thema, das die Übungen und den Verlauf des Kurses bestimmt. Diese Woche waren wir gedanklich und pantomimisch auf dem Spielplatz aktiv: Selbst körperlich stark eingeschränkte SeniorInnen führten Bewegungen aus, die dem Rutschen, Klettern, Schaukeln und Turnen nachempfunden waren. Da ich jedes Mal den kompletten Stundeninhalt anhand eines gemeinsamen Erlebnisses, das ich während der Übungen moderiere, entwerfen muss, werden zwangsläufig die Ideen für Übungen knapp. Umso…

  • Allgemein

    Mit Eingeweihten im Garten und Haudegen auf Kreuzfahrt

    Dienstag Vormittag, wir versammeln uns zur „Atemfreude“ im Gymnastiksaal. Zum ersten Mal konfrontierte ich die SeniorInnen mit einem „Atemsprechzeichen“, dazu benutzten wir die liegende Acht und sprachen das Gedicht „Die Ameisen“ von Ringelnatz. Auf einem Blatt im Querformat hatte ich links oben das Gedicht abgedruckt (mindestens in Schriftgröße 14, wie immer), rechts oben mit dem Kugelschreiber schnell zwei Ameisen gezeichnet und die Mitte des Zettels füllte die große, liegende Acht. Dafür, dass die SeniorInnen sehr skeptisch Neuerungen gegenüber sind und keinerlei Toleranz für „Spökenkram“ (norddeutsch für esoterischen Mist) haben, waren sie überraschend begeistert dabei. Und ich mal wieder stolz, sie aus der Komfortzone geholt und neuen Schwung verbreitet zu haben.…