• Allgemein,  Presse

    Teamkalender 2022 für Seniorenpflege und -betreuung: Inspirierend, kraftvoll, bunt

    Juhu – endlich ist der deutschlandweit erste Teamkalender für Angestellte in der Seniorenbetreuung und -pflege im Druck! Inspirierend, ermutigend, bunt: Ein kraftvoller Blickfang für das Dienstzimmer. Um auch den NutzerInnen der „Atemfreude“ diesen Wandschmuck vorzustellen, gebe ich heute einen exclusiven Einblick. Konzept und Inhalt stammen zu hundert Prozent von mir, der Verlag hat die Fotos ausgewählt. Ich wünsche mir so sehr, dass die lustvollen und fröhlichen Impulse meinen KollegInnen Freude machen und ihren Berufsalltag versüßen. Ebenso eignet sich der Wandkalender für KrankenpflegerInnen und TherapeutInnen, dabei ist das Kalendarium eher nebensächlich: Im Mittelpunkt steht eine kraftvolle Botschaft, die das psychische Wohlbefinden der stark strapazierten Berufsgruppen kräftigen soll. Bestellbar direkt über den…

  • Allgemein

    Neue Atemfreude-Stunde: Erntezeit im Bauerngarten

    Heute nehme ich mir die Zeit, um meine letzte „Atemfreude“-Stunde so aufzubereiten, dass aus meinen Notizen ein leicht umsetzbares Konzept wird, das auch andere PädagogInnen anwenden können. Coronabedingt treffen wir uns zum Sport auf der Terrasse der Senioren-Residenz, direkt daneben blüht mein Kräutergarten mit den Bienenstauden. Das Thema „Erntezeit im Bauerngarten“ liegt im Spätsommer/Frühherbst nahe, umso schöner, wenn wir uns direkt aus dem Beet mit Kräutern bedienen können. Für die „Atemfreude“-Stunde werden keine Materialien benötigt, lediglich ein paar Küchenkräuter, die die SeniorInnen sich frisch abzupfen: Entweder von Kräutertöpfen, die im Stuhlkreis weitergegeben werden, oder von Zweiglein, die von der Kursleitung aus dem eigenen Garten mitgebracht und herum gereicht werden. Wie…

  • Allgemein

    Wie wichtig die Lockerung des Nackens für ein freies Atmen ist

    Noch eine Woche nach der letzten Atemfreude-Stunde meinte eine Dame zu mir: „Die Schmetterlings-Übung tut so gut! Ich mach die jetzt immer bei mir im Appartement, und habe am Telefon auch einem Bekannten erklärt, wie das geht. Rückenschmerzen kennt der auch, er soll doch mal die Schmetterlings-Übung machen!“ Im Rahmen der Atemfreudestunde „Bergwanderung“ saßen wir gedanklich auf einer Holzbank an einer Waldlichtung. Dort hatten wir mit dem Blick den taumelnden Zick-zack-Flug eines imaginären Falters verfolgt: Hinauf und hinunter, von links nach rechts und zurück. Dann hob der Schmetterling auf einer Windbö gaaaaaanz nach oben ab, sodass alle den Kopf in den Nacken legten. Nach einigen Schlenkern sank er hinunter und…

  • Allgemein

    Wie Spaziergänge die Atmung anregen können

    Uns alle umgibt ein Mikroklima, sobald wir vor die Haustür treten: Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Wind wirken auf den Organismus ein. Ein passives Atemtraining kann durch regelmäßiges Spazierengehen geschehen: Viele SeniorInnen halten sich vorrangig drinnen auf, die Umwelteinflüsse draußen wirken stimulierend auf den Kreislauf. Unterstützt durch die moderate Bewegung des Gehens vertieft sich die Atmung fast von allein. Selbst diejenigen, die nur im Rollstuhl geschoben werden, erhalten durch Lufttemperatur und -feuchtigkeit Impulse für die Lungenfunktion, die in Innenräumen fehlen. Wir alle kennen das Gefühl, an sehr frostigen Wintertagen die Tür zu öffnen und aufgrund der trockenen, eisigen Luft erstmal einen Atemzug lang aussetzen zu müssen, bevor wir durchatmen können. Oder das…

  • Allgemein

    Pustespiele mit Senioren

    In der logopädischen Therapie gibt es diverse Pustespiele, um das kindliche Wachstum der mimischen Muskulatur zu unterstützen. Auch für SeniorInnen können Spiele zur Luftstromlenkung hilfreich sein: Durch die dynamische Ausatmung füllt sich das Vakuum in der Lunge anschließend umso kraftvoller, eine Vertiefung der Atmung kann damit angeregt werden. Viele SeniorInnen haben unbewegliche, fast maskenhafte Gesichtszüge. Jede Art von mundmotorischer oder myofunktioneller Aktivierung hilft, die Mimik anzuregen. Damit ein geführter Luftstrom entsteht, braucht es eine Grundspannung sowie eine Rinnenbildung der Zunge. Die Lippen werden gespitzt, um die Luft nach vorn zu leiten. Beides wird durch Pustespiele trainiert. Dabei gibt es zwei grundlegend unterschiedliche Spielarten: Das Wegpusten und das Ansaugen. Beim Wegpusten…

  • Allgemein

    Wie duftet der Frühling? Moos, Gras, Harz und Blüten wecken die Lebenslust

    Wenn die Temperaturen steigen, gibt es Momente, in denen ich unterwegs auf dem Rad unwillkürlich innehalte und aufgeregt wie ein Kaninchen schnuppere: Plötzlich duftet es nach Frühling! Doch wie entsteht dieser Eindruck? Manchmal ist es der Geruch von feuchtem Moos, das frisch austreibt, oder vom ersten Rasenschnitt. Wenn die Baumsäfte steigen, um den Austrieb von jungen Blättern oder frischen Nadeln vorzubereiten, ist manchmal der Geruch von Harz wahrnehmbar. Auch der Duft von Narzissen kann an windstillen Tagen plötzlich in unsere Nase steigen. Hochaltrige Menschen, die keinen Lebensmut mehr haben, zeigen dies oft durch eine eingesunkene Haltung und eine flache Atmung. Um sie für einen Moment aus der Resignation zu locken…

  • Allgemein

    Wie die Atmung hilft, Sorgen wegzuschieben

    Weiterhin darf ich keine Atemfreude-Gruppen anbieten, sodass ich mich darauf fokussiere, das psychische Wohlbefinden der SeniorInnen zu unterstützen. Eine Möglichkeit, Bedrückendes loszuwerden und innerlich Distanz dazu aufzubauen, ist das „Sorgen wegschieben“. Dazu setzen wir uns aufrecht hin und legen die Hände geöffnet und mit den Handflächen nach oben gedreht auf dem Schoß ab. Zu Beginn lassen wir den Atem strömen und beobachten ihn einfach nur. Dann verlängern wir den Ausatem minimal und bauen etwas Druck auf, während die Luft aus uns strömt. Dies gelingt zum Beispiel durch Schnauben, Zischen oder die Lippenbremse: Der Ausatem wird auf diese Weise intensiviert und verlängert. Mehrere Atemzüge hindurch atmen wir bewusst kräftig aus. Nach…

  • Allgemein,  Presse

    Presse: Trotz Lockdown engagiert für mehr Lebensfreude unterwegs

    Leider pausiert die „Atemfreude“ derzeit, weil wir selbst kleine Gruppen nicht mehr anbieten dürfen. Auch das gesamte Adventsprogramm ist gestrichen, mein Bücher-Club, der Nachmittag zum Basteln von Grußkarten und Falten von Sternen, meine Andacht mit Erlebnischarakter, das kreative Schreiben…. alles fällt aus. Also versuche ich, die Bastelmaterialien mit einer handschriftlichen Anleitung in Päckchen verpackt ins Appartement zu schmuggeln. An die Rezeption lege ich die „Andacht im Umschlag“, sodass alle Interessierten anhand meiner Lieder und Texte einen spirituellen Input bekommen. Nun besuchte mich die Pressevertreterin der Residenz und schrieb einen Artikel über meinen Einsatz: Eine Zauberin der Lebensfreude

  • Allgemein

    Mut zur Wiederholung: Warum das Atemtraining auch „alte Bekannte“ enthalten darf

    Durch Corona ist mein Tagesablauf deutlich enger getaktet, zur Vorbereitung von Veranstaltungen und Gruppen bleibt mir weniger Zeit. Und diese Zeit wird überproportional oft unterbrochen… Entsprechend greife ich gern in meinen großen Fundus, um eine Atemfreude-Stunde aus den letzten Jahren einfach zu wiederholen. Zu jedem Stundenentwurf schreibe ich, wann ich ihn durchgeführt habe, um den Überblick zu behalten. Dabei sind bestimmte Themen optimal in der warmen Jahreszeit von Mai bis August: Themen wie ein Besuch des Freibads, Urlaub in der Hütte in Schweden oder ein Sommerfest eignen sich zur Durchführung im Freien, was wir coronabedingt oft getan haben. Themen wie ein Tag im Künstleratelier, ein Abend am Kartoffelfeuer oder der…

  • Allgemein

    Die Atemgymnastik war ja reichlich albern, aber Spaß gemacht hat es doch!

    Frau Asmussen* ist neu in der Residenz und nach drei Wochen, die sie primär mit traurigen Augen und ohne Kontakte verbrachte, geht sie jetzt konsequent zu möglichst vielen Gruppenangeboten. So besucht sie jedes Mal die Atemfreude, auch wenn sie nach dem ersten Termin unter dem Motto „Kindergeburtstag“ meinte: „Das war ja reichlich albern, aber tatsächlich hat es mir viel Spaß gemacht!“ Das nächste Thema war „Ein Tag im Zirkus“, also auch kein allzu seriöses Motto, aber Frau Asmussen trug es mit Fassung und sagte anschließend, die Übungen würden ihr gut tun. Letzte Woche gestaltete ich mit Chiffontüchern ein „Lagerfeuer“ in der Mitte des Stuhlkreises und leitete eine Atemfreude über Märchen…