• Allgemein

    Umfrage zur Atemfreude: Auf dem Weg zur bewiesenen Wirksamkeit

    Den TeilnehmerInnen der Atemfreude erzähle ich natürlich immer mal wieder in drei Sätzen, wie weit das Manuskript zu meinem Fachbuch über die Atemgymnastik fortgeschritten ist. Inzwischen bat ich sie konkret um Unterstützung, da ich gerne feststellen möchte, wie weit die Wirksamkeit meines Konzepts reicht. So erstellte ich einen Fragebogen, möglichst übersichtlich in Schriftgröße 14, damit ihn jedeR lesen und verstehen kann. Schließlich nehmen auch BesucherInnen mit dementiellen Veränderungen teil, die im Alltag kaum auffällig sind, aber im Schriftverständnis Probleme haben können. Und auch allen anderen wollte ich das Lesen, Verstehen und Ankreuzen so einfach wie möglich machen. Wie immer, wenn es um Datenerhebungen geht, teile ich natürlich viel mehr Bögen…

  • Allgemein

    Die Verbindung von Atemfreude mit Lachyoga

    Lachyoga wirkt sehr schonend und zugleich ausgesprochen effektiv auf Atmung und Psyche – und ist dennoch bei den SeniorInnen sehr umstritten. Manche lieben es, viele hassen es – besonders die fitten, denen Lachyoga viel zu albern ist. Dabei baue ich in unregelmäßigen Abständen gern ein herzhaftes Lachen in mein Atemtraining ein. Im Konzept „Auf dem Wochenmarkt“ lachen wir zum Beispiel tief wie der Schlachter, hoch wie die Blumenfrau und herzhaft wie der Käsemann. Diese Woche gestaltete ich den Seniorensport unter dem Motto „Märchen“: Nachdem wir diverse Märchengestalten in vielen Übungen quer „durch den tiefen, dunklen Wald“ getroffen hatten, lachten wir am Ende befreit und fröhlich wie Hans im Glück. Wer…

  • Allgemein

    Illustrationen für das „Atemfreude“-Buch: Wer hat die schönsten Lungen?

    Wunderbar, ein paar Tage frei zu haben und sie in diversen Bibliotheken zu verbringen! Während draußen herrlichstes Wetter herrscht und Mitte Oktober alle im T-Shirt herum laufen, grabe ich mich unter Neonlicht durch die Zentrale Ärztebibliothek des Universitätsklinikums oder laufe treppauf und treppab durch die Zentralbibliothek am Hamburger Hauptbahnhof. Immer auf der Suche nach anatomischen und physiologischen Zeichnungen, die eine potentielle Leserin mit Hauptschulabschluss verstehen kann. Gar nicht so einfach… Die meisten Zeichnung legen andere Schwerpunkte, als ich brauche (wen interessiert schon die Innervation der Lunge?) oder sind aus so seltsamen Blickwinkeln dargestellt, dass eine Altenpflegerin sie nicht entziffern kann. Das habe ich mir einfacher vorgestellt. Bis auf eine klare,…

  • Allgemein

    Kamera auf Position – und- Action!

    Mit Worten kann ich wirklich kompetent umgehen. Deswegen ist mein Manuskript für das Fachbuch über mein Konzept „Atemfreude“ fast fertig (bis auf die finale, komplette Überarbeitung…). Aber all die Übungen zur Öffnung des Brustkorbs, wo in 49 Varianten die Arme bewegt werden, klingen irgendwann alle gleich. Und die Leserin meines Konzepts wird oft genug nicht auf den ersten Blick erkennen, worin das Herzstück der jeweiligen Übung liegt. Daher trafen mein Mann und ich uns am vergangenen Wochenende mit einer pensionierten Sportlehrerin zum Fotoshooting. Erst räumten wir das halbe Wohnzimmer leer, dann hängten wir die Bilder ab, zum Schluss diskutierten wir das Für und Wider von fünf verschiedenen Hockern. Dieser durfte…

  • Allgemein

    Mein Weg zum Fachbuch über „Atemfreude“

    Seit einem Jahr schreibe ich an einem Fachbuch über mein Konzept „Atemfreude“. Nachdem das Hamburger Abendblatt, Hamburgs größte Tageszeitung, über die Atemgymnastik mit Seniorinnen geschrieben hatte und mein eigener, vierseitiger Artikel für ein Fachmagazin auf den Weg gebracht war, lag das nächste Ziel klar vor mir: Ein Buch, mit dem ich AltenpflegerInnen, PädagogInnen, TherapeutInnen und Quereinsteigenden mein ganzheitliches Atemtraining nahe bringen kann. Lange Zeit schrieb ich weitgehend heimlich in meiner Freizeit, weil ich mich kaum traute, über dieses Mammutprojekt souverän zu sprechen. Schließlich tun die meisten Menschen es als reine Spinnerei ab, wenn jemand ein Buch schreiben will. Noch dazu ein Fachbuch über ein selbstentwickeltes Therapieprogramm. Stück für Stück wuchs…

  • Allgemein

    Wenn der Atem stockt

    Schmerzen drängen sich oft so in den Vordergrund, dass sie umfassend das Denken und Fühlen beherrschen. Je älter Menschen werden, desto mehr werden Schmerzen zum täglichen Begleiter. Und chronische Schmerzen führen zu anhaltenden Einschränkungen und Schonhaltungen, die den Bewegungsradius immer kleiner werden lassen. Parallel wird oft die Atmung flacher und findet zunehmend nur noch im oberen Brustraum statt. Kraftvolle Atemzüge, die bis in den Bauch reichen und den Körper mit Lebensenergie versorgen, werden immer seltener. Dabei bemerken viele SeniorInnen diese Veränderung nicht. Die Kurzatmigkeit und die fehlende Ausdauer werden auf die Schmerzen oder den Kreislauf geschoben. Dabei können schonende Atemübungen sehr effektiv für mehr Kraft und Schwung sorgen. Bereits das…

  • Allgemein

    Inspirationen für neue Übungen auf schwedisch

    Im Urlaub auf den finnischen Schären fand ich auf einem „Loppis“ (schwedisch für Flohmarkt) dieses Gymnastikbuch für Kinder. Es erschien ursprünglich auf ungarisch unter dem Titel „Jatékos Torna Kisgyermekeknek“, dieses Exemplar stammt als Übersetzung aus dem Deutschen aus dem Jahr 1968. „Vi leker gymnastik“ bedeutet „Wir spielen Gymanstik“. Mich begeisterten auf den ersten Blick die Zeichnungen. Auf den zweiten Blick inspirierten mich die Übungen, auch wenn die Frage ist, welche davon heute noch als physiologisch sinnvoll für Kinder im Wachstum angesehen werden. Vielleicht lassen sich daraus, stark abgewandelt, Ideen für meine SeniorInnen entwickeln. Viel mehr Lust weckt das Buch in mir, „Atemfreude“ für Kinder zu gestalten. Verglichen mit dem sehr…

  • Allgemein

    Blick hinter die Kulissen: Wie ein Bühnenbild entsteht

    Pippi Langstrumpf ist eine Sachensucherin, erzählt Astrid Lindgren. Ich bin definitiv auch eine Sachensucherin, die mit offenen Augen durch die Welt geht. So entdeckte ich vor dem Antiquitätengeschäft im Stadtteil eine Kiste mit der Aufschrift „Zu verschenken“. Daraus zog ich ein großes Stück künstlichen Fells, das sich wunderbar als Unterlage für ein Bühnenbild zum Thema „Tiere“ eignet. Da ich sowieso gerade Übungen für eine Atemfreude mit dem Motto „Karneval der Tiere“ zusammenstellte, passte dieser Fund perfekt. Aus meiner Zeit der Kinder-Parties habe ich diverse Verkleidungsutensilien im Keller sowie einige Rohmaterialien wie diese Masken im Urzustand. Am Montagabend bemalte ich zwei davon mit Acrylfarben, um sie am Dienstagvormittag für die Atemfreude…

  • Allgemein

    So´n neumoderner Kram, neeee….

    „Wat de Buer nich kennt, dat frett he nich“ heißt es im norddeutschen Sprachraum: Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Oft trifft das auch auf den Geschmack von SeniorInnen zu: Sie erleben vieles als zu laut, zu wild, zu albern, zu „neumodern“. Entsprechend lehnen sie häufig Angebote ab, die den Rahmen des Üblichen verlassen. Wer dennoch versucht, mit unbekannten Methoden einen neuen Blickwinkel für die hochbetagten Menschen zu öffnen, kann überraschend Glück haben: Unkonventionelle Ideen fruchten dann, wenn die Teilnehmenden sich respektiert und wertgeschätzt fühlen. Wenn die Gruppenstunde ausreichend Vertrautes bietet, sodass neue Elemente als erfrischende Möglichkeit wahrgenommen und nicht als Bedrohung des status quo eingestuft werden.…