Allgemein

Wenn der Atem stockt

Schmerzen drängen sich oft so in den Vordergrund, dass sie umfassend das Denken und Fühlen beherrschen. Je älter Menschen werden, desto mehr werden Schmerzen zum täglichen Begleiter. Und chronische Schmerzen führen zu anhaltenden Einschränkungen und Schonhaltungen, die den Bewegungsradius immer kleiner werden lassen.
Parallel wird oft die Atmung flacher und findet zunehmend nur noch im oberen Brustraum statt. Kraftvolle Atemzüge, die bis in den Bauch reichen und den Körper mit Lebensenergie versorgen, werden immer seltener. Dabei bemerken viele SeniorInnen diese Veränderung nicht. Die Kurzatmigkeit und die fehlende Ausdauer werden auf die Schmerzen oder den Kreislauf geschoben. Dabei können schonende Atemübungen sehr effektiv für mehr Kraft und Schwung sorgen. Bereits das bewusste Atmen durch die Nase mit einer genussvollen, langgezogenen Ausatmung greifen in die Abwärtsspirale ein. Viele alte Menschen gewöhnen sich eine schädliche Mundatmung an, die das flache und schnelle Atmen verstärkt. Auch die sogenannte Lippenbremse, die vielen PatientInnen mit COPD und Asthma empfohlen wird, erzieht die Betroffenen langfristig zur Mundatmung. Dabei unterstützt sie das hastige Luftschnappen sehr kontraproduktiv.
Wer in Ruhe darauf achtet, wie der Ausatem den Körper durch die Nase verlässt, stellt ganz von allein einen sanften und dennoch kraftvollen Einatem fest. Oft haben Senioren den Eindruck, nach Luft schnappen zu müssen und nie genug zu bekommen. Der Fokus auf den Ausatem verringert das Tempo der Atmung, verstärkt die Abgabe von verbrauchter Luft und intensiviert nebenbei die Einatmung. Während eine Konzentration auf eine möglichst starke Einatmung oft einen aufgeblasenen Brustkorb nach sich zieht, wird beim ausgedehnten Ausatem der Bauchraum aktiviert.
Betroffene mit Asthma und COPD leiden unter gefühlter Atemnot, tatsächlich fehlt der umfassende Gasaustausch in den Lungenbläschen. Wer schnell und viel einatmet, verstärkt das Problem. Wer körperlich und emotional loslässt und durch den Ausatem eine Leere schafft, die sich kraftvoll von allein füllt, entdeckt eine nachhaltige Energiequelle.

 

Schreibe einen Kommentar